Regenerative Energie in Castrop-Rauxel – klimafreundliche Energiegewinnung

Kontakt

Mit dem Einsatz von regenerativer Energie können Sie einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und Ihre Energiekosten senken. Regenerative Energien sind nahezu unbegrenzt verfügbar bzw. lassen sich in vergleichsweise kurzer Zeit erneuern. Für eine klimafreundliche Wärme- und Stromgewinnung stehen verschiedene regenerative Energien zur Verfügung. Mithilfe von Sonnenstrahlen können sowohl Wärmeenergie als auch elektrische Energie erzeugt werden. Eine Sonnenkollektor-Anlage spart rund 50 bis 60 % des jährlichen Energiebedarfs zur Trinkwassererwärmung ein. Somit schonen Sonnenkollektoren die Umwelt, Ressourcen und Ihren Geldbeutel. In den Wintermonaten kann die solare Trinkwassererwärmung mit einer zweiten Wärmequelle, wie zum Beispiel einem Öl-/ Gas-Niedertemperatur-Heizkessel oder einem Brennwertkessel, ergänzt werden.

Wärmepumpen: Kraft-Wärme-Kopplung – ein starkes System

Die für den Heizbetrieb am meisten verwendete Betriebsart ist die Sole-Wasser-Wärmepumpe. Diese nutzt zu 75 % die sich immer wieder erneuernde und kostenlose Erdwärme und nur zu 25 % Fremdenergie. Eine Kraft-Wärme-Kopplung kombiniert die Stärke von Wärme- und Stromerzeugung. Der benötigte Strom und die Wärme werden direkt dort erzeugt, wo sie gebraucht werden. Kein anderes System hat vergleichbar hohe Nutzungsgrade wie eine Kraft-Wärme-Kopplung. Gebäude jeder Größe und Art können mit einem passenden Kraft-Wärme-Kopplungssystem ausgestattet werden.

Sanitär und Heizung

Solarthermie

Zwei Solarpanele auf einem Hausdach mit Tannen im Hintergrund
Die Solarthermie ist eine zuverlässige Technologie, um Sonnenenergie für die Wärmeerzeugung zu nutzen. Wie man es bereits vermuten könnte, verfügt sie über eine herausragende Ökobilanz und kann auch finanziell sehr viele Vorteile mit sich bringen. Solarthermie ist eine der einfachsten Formen der nachhaltigen Energiegewinnung. Die Funktionsweise ist dabei ganz einfach: Solarkollektoren, die über das Hausdach verlaufen, führen in ihrem Inneren Wasser, welches durch die Sonne erwärmt und im Anschluss als Warmwasser oder zum Heizen im Haus verwendet werden kann. Das Prinzip kann vereinfacht am Bild eines Gartenschlauchs erklärt werden: Wasser, das über längere Zeit in einem meist dunklen Gartenschlauch steht, wird von der Sonne aufgeheizt, ohne dass weiteres Zutun erforderlich wäre.
Dennoch erfordert die Solarthermie einen gewissen technischen Aufwand, da der allgemeine Bedarf an Heizenergie nicht vollständig durch das System gedeckt werden kann. Eine herkömmliche Heizung muss deshalb im Bedarsfall einspringen und zusätzliche Wärme erzeugen. Zudem muss das Wasser im Kreislauf der Solarthermieanlage aus Hygienegründen mit einem Frostschutzmittel vermengt werden, sodass es nicht unmittelbar als Trinkwasser zur Verfügung steht und erst wieder aufbereitet werden muss. Für die technische Umsetzung sind folgende Komponenten in der Solaranlage notwendig:
  • Solarkollektoren zum Aufheizen des Wassers durch Solarenergie
  • Solarkreis mit Wärmeträgerflüssigkeit sowie Solarstation 
  • Ausreichender Warmwasserspeicher
Bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit einer Solarthermie-Anlage sind sehr viele Faktoren, wie z. B. die Anschaffungskosten, Betriebskosten aber auch die dadurch erzielbaren Einsparungen zu betrachten. Gerne beraten wir Sie nicht nur bei der Umsetzung Ihrer neuen Anlage, sondern auch genau diesen Vorüberlegungen.